Fundierte Dienstleistungen als Aktuar und Pensionskassenexperte

Auf einen Blick

  • Umfassende und fundierte Beratung als Aktuar und Pensionskassenexperte bei versicherungstechnischen Fragestellungen
  • Massgeschneiderte und interaktive Analyse-Tools, beispielsweise zu den Themen Risikomanagement, Umwandlungssatz oder Pensionskassenvergleich
  • Auf Risikomanagement spezialisiertes Team von Pensionskassenexperten, Aktuaren und Finanzmarktspezialisten
  • Unabhängigkeit und Transparenz, garantiert durch unsere Eigentümerstruktur
  • Unser Unternehmen ist durch die OAK zugelassener Pensionskassenexperte für berufliche Vorsorge im Sinne von Art. 52d BVG

 

Actuarial Consulting

Vorsorgeeinrichtungen sind mit komplexen Fragestellungen der Verpflichtungsseite konfrontiert. Dabei hat das ökonomische Umfeld  einen erheblichen Einfluss auf das finanzielle Gleichgewicht. Die aktuarielle Beratung durch PPCmetrics bietet ein fundiertes und umfassendes Risikomanagement zur Einhaltung der Vorsorgeziele.

Unsere Beratungsdienstleistungen umfassen:

  • Interaktive und umfassende Projektion der Bestände, Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung
  • Sensitivitätsanalyse zu Plankomponenten und versicherungstechnischen Annahmen
  • Flexible und objektivierte Betrachtung der Bilanzierungsprinzipien
  • Analyse des finanziellen Gleichgewichts anhand finanzmarktkonsistenter Simulationen
  • Vergleich unterschiedlicher Vorsorgemodelle und -einrichtungen mit Fokus auf Risikomanagement
  • Aussagekräftiger Pensionskassenvergleich dank breiter Peer Group an Vorsorgeeinrichtungen (vgl. Abbildungen)

Experte für berufliche Vorsorge

PPCmetrics ist zugelassene Expertin für berufliche Vorsorge im Sinne von Art. 52d BVG.

Unsere Dienstleistungen als Aktuar und Pensionskassenexperte umfassen:

  • Periodische Überprüfung nach Art. 52e Abs. 1 BVG ob:
    • Vorsorgeeinrichtungen die Sicherheit bieten, ihre Verpflichtungen zu erfüllen
    • die reglementarischen versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die Finanzierung den gesetzlichen Vorschriften entsprechen
  • Ausarbeitung von Empfehlungen gemäss Art. 52e Abs. 2a BVG, insbesondere über den technischen Zins und die übrigen technischen Grundlagen
  • Erarbeitung von Empfehlungen nach Art. 52e Abs. 2b BVG über Massnahmen, die im Falle einer Unterdeckung einzuleiten sind sowie Beurteilung der getroffenen Massnahmen gemäss Art. 41a BVV 2

 


Ansprechpartner

Jost_Marco_grau_klein.jpg

Dr. Marco Jost
Partner
Kontakt

Bhler_Alfred_grau_klein.jpg

Dr. Alfred Bühler
Partner
Kontakt


Publikationen

Move left Move right
Abweichungen von der Lebenserwartung sind die Norm

Abweichungen von der Lebenserwartung sind die Norm

Der Todeszeitpunkt jedes Rentenbezügers – und damit die Lebensdauer und das benötigte Vorsorgeguthaben zur Rentenzahlung – ist aus Sicht der Vorsorgeeinrichtung eine Zufallsgrösse. Abweichungen von der Lebenserwartung sind in der Regel grösser als gemeinhin angenommen.

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

In den zehn Jahren vor Einführung des BVG schwankte die Jahresteuerung zwischen 0.7 und 6.6 Prozent. Die Frage, ob die Altersrenten automatisch der Teuerung angepasst werden sollen oder nicht, war von Bedeutung. Man hat sich für Letzteres entschieden und die Inflation als Finanzierungskomponente des Umwandlungssatzes von 7.2 Prozent herangezogen. Wie aber sähe die BVG-Welt aus, wenn man anders entschieden hätte?

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Mit der vorliegenden Publikation veröffentlicht die PPCmetrics zum vierten Mal die Studie «Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen». Informationen zum Zustand der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen sind von wesentlichem Interesse für die Versicherten, die Verantwortlichen der Vorsorgeeinrichtungen sowie für die Öffentlichkeit im Allgemeinen. Diese Publikation weist zusätzlich zu allen im letzten Jahr gezeigten Kennzahlen neu ein Kapitel zur absoluten Rendite von Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2017 aus. Zudem wird der Zusammenhang zwischen absoluter Rendite und effektiver Verzinsung der aktiven Versicherten im Jahr 2017 aufgezeigt.

Das Vorbild an der Nordsee

Das Vorbild an der Nordsee

Niederlande–Schweiz Tiefe Renditeerwartungen und Zinsen belasten beide Länder. Warum ist das niederländische Vorsorgesystem laut OECD besser als sein Pendant?

Anforderungen an Risikokennzahlen

Anforderungen an Risikokennzahlen

An Möglichkeiten und Ideen für Risikokennzahlen mangelt es in der 2. Säule nicht. Allein die Fachrichtlinie 5 der Kammer der Pensionskassen-Experten listet deren 35 auf. Auf der Suche nach einem geeigneten Kennzahlensystem sollte der Stiftungsrat sich eine elementare Frage stellen: Wird eine Verbesserung oder Verschlechterung der Situation korrekt erkannt?

Cashflows, Stabilität und Vorsorgesicherheit - Eine Case Study

Cashflows, Stabilität und Vorsorgesicherheit - Eine Case Study

Für eine Beurteilung der Vorsorgesicherheit sind sowohl die aktuelle Situation wie auch die zukünftigen Entwicklungen einer Vorsorgeeinrichtung (VE) von zentraler Bedeutung. Wir konzentrieren uns in diesem Research Paper auf Kennzahlen, welche den Einfluss der zukünftigen Entwicklung widerspruchsfrei messen können. Dazu betrachten wir zwei Vorsorgeeinrichtungen, welche in ihrer Ausgangslage in jeder Beziehung identisch sind. Sie unterscheiden sich jedoch stark in ihrer zukünftigen Entwicklung. In VE A werden sämtliche Altersguthaben bei der Pensionierung in eine Altersrente umgewandelt. Bei VE B hingegen finden nur Kapitalbezüge statt und es werden keine neuen Altersrenten gebildet.

2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Gewisse gebräuchliche Kennzahlen, wie beispielsweise der Deckungsgrad, sind schwierig zu vergleichen, da sie auf unterschiedlichen Annahmen, Parametern und Bewertungen basieren. Ziel der vorliegenden PPCmetrics Studie "2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen" ist es, einen Beitrag zu einer besseren Vergleichbarkeit und höheren Transparenz im Pensionskassenmarkt zu leisten.

Vergleichbarkeit von Pensionskassen - Beurteilung der Sicherheit der Leistungserbringung

Vergleichbarkeit von Pensionskassen - Beurteilung der Sicherheit der Leistungserbringung

Tiefe Zinsen und hohe Rentenverpflichtungen stellen Vorsorgeeinrichtungen vor grosse Herausforderungen. Die gesetzliche Garantie laufender Renten überträgt sämtliche Risiken auf die Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Es stellt sich die Frage, welche Kennzahlen sich zur Messung der Entwicklung der Vorsorgesicherheit im Zeitablauf und relativ zu anderen Vorsorgeeinrichtungen eignen.

Machbarkeitsstudie: Vorsorgeeinrichtungen vergleichbar machen?

Machbarkeitsstudie: Vorsorgeeinrichtungen vergleichbar machen?

Mit dem Postulat Vitali vom 19. März 2013 (13.3109 “BVG-Deckungsgrade vergleichbar machen“) wurde der Bundesrat beauftragt, in einem Bericht darzulegen, wie die Vergleichbarkeit der finanziellen Sicherheit von Vorsorgeeinrichtungen verbessert werden kann. Das Bundesamt für Sozialversicherungen und die Oberaufsichtskommission BV haben daraufhin gemeinsam die vorliegende Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Die Machbarkeitsstudie kommt zu dem Ergebnis, dass mit einem geeigneten Set von Kennzahlen sowohl aus Perspektive der Vorsorgeeinrichtungen als auch aus Perspektive der aktiven Versicherten ein weitgehend transparenter Vergleich der Sicherheit der Leistungserbringung möglich ist. Das Kennzahlenset muss die finanzielle Lage, anlage- und versicherungstechnische Risiken sowie die Struktur der Vorsorgeeinrichtungen hinreichend genau beschreiben und darf keine widersprüchlichen Ergebnisse liefern. Die Autoren schlagen vor, die bereits heute verwendete Kennzahl des Deckungsgrades in geeigneter Form zu erweitern, wobei auf eine einheitliche und marktnahe Bewertung der zusätzlich berücksichtigten Parameter zu achten sei. Auf der Basis eines erweiterten Kennzahlen- Sets können die Aufsichtsbehörden ein Ampelsystem entwerfen, anhand dessen die Sicherheit der Leistungserbringung von Vorsorgeeinrichtungen für interessierte und informierte Versicherte besser abgebildet werden kann.

Die Vergleichbarkeit von Pensionskassen verbessern

Die Vergleichbarkeit von Pensionskassen verbessern

Wie lässt sich sagen, welche Pensionskasse ihre Rentenversprechen sicher erbringen kann und welche nicht? Das Anlagerisiko und der Anteil Rentenbeziehender machen einen Vergleich schwierig.

2014-05-07_Actuarial_Consulting_DE.pdf 


Factsheets

Actuarial Consulting

2014-05-07_Actuarial_Consulting_DE.png

Expertentätigkeit

2014-03-10_Expertentaetigkeit_D.png