Auswahl der Vermögensverwaltung für institutionelle Investoren und Privatanleger

Auf einen Blick

  • Selektion der Vermögensverwalter für institutionelle Investoren (Pensionskassen, Versorgungswerke, Stiftungen, Versicherungen, Unternehmen etc.) und Privatanleger (private Investoren, Family Offices, UHNWI)
  • Transparente Auswahl und Due Diligence von Asset Managern nach bester institutioneller Praxis und Governance strikt nach dem Prinzip des offenen und freien Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Teilnehmer
  • Ausgewiesene Fachspezialisten und fundierte Expertise in allen Anlagekategorien wie bspw. Aktien, Obligationen (Staats- und Unternehmensanleihen), gemischte Mandate, Immobilien und alternative Anlagen wie Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities etc.
  • Jahrelange Praxiserfahrung durch erfolgreich abgeschlossene öffentliche Ausschreibungen nach Schweizer Recht und nach internationalen Standards (u.a. WTO Agreement on Government Procurement GPA)
  • Vereintes Expertenwissen in ökonomischen und rechtlichen Aspekten in Bezug auf die Vermögensverwaltung, Global Custody (Depotstelle), Investment Management etc.
  • Transparentes Benchmarking der Offerten durch breite Peer Group Vergleiche
  • Umfassende Kenntnis der Finanzindustrie durch Tätigkeit als Investment Consultant und Investment Controller
  • Unabhängigkeit und strikte Vermeidung von Interessenkonflikten

Auswahl Asset Management / Vermögensverwaltung und Depotbank

Eine erfolgreiche Auswahl verlangt ein professionelles und systematisches Auswahlverfahren und eine vertiefte Kenntnis der ökonomischen, operationellen sowie rechtlichen Kriterien und Risiken. Wir verfügen über langjährige Erfahrungen und Kompetenzen sowohl bei Ausschreibungen nach dem Einladungsverfahren als auch bei öffentlichen Ausschreibungen nach dem WTO-Übereinkommen. Unser Auswahlverfahren ist systematisch, klar strukturiert und dient der Auswahl strikt nach dem Prinzip des offenen und freien Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Teilnehmer. Unser Verfahren orientiert sich an öffentlichen Ausschreibungen und erfüllt höchste Qualitätsansprüche der Best Governance.

anlage_strategie_1.PNG

Best Fit

Unser Verfahren verzichtet bewusst auf „standardisierte Anbieterlisten“, sondern identifiziert geeignete Kandidaten anhand von klaren Vorgaben und Kriterien im Sinne eines „Best Fit“. Ausgehend von Ihrem Anlagereglement, den entsprechenden Benchmarks sowie weiteren Vorgaben für das auszuschreibende Mandat (Vermögensverwaltung, Global Custody etc.) erarbeiten wir einen Vorschlag für das Anforderungsprofil, die Mandatsrichtlinien, die massgeblichen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie für spezifische Auswahlkriterien. Wichtige Vorgaben wie zum Beispiel die Zulässigkeit von Wertschriftenleihe (Securities Lending), der Einsatz von Derivaten, Retrozessionen, die Berichterstattung und rechtliche Anforderungen fliessen frühzeitig in das Ausschreibungsverfahren ein, sodass die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Auswahl maximiert wird.

Beurteilung durch Spezialisten

Die Analyse und Beurteilung erfolgt durch ausgewiesene Spezialisten mit erstklassiger Ausbildung und Praxiserfahrung. Das fachliche Know-how wird ergänzt durch detaillierte Kenntnis der Anlagetätigkeit der Anbieter aus unserem Investment Controlling und unserem rechtlichen Know-how. Jede Anlagekategorie wird von einem Fachspezialisten sowie mehreren Stellvertretern betreut. Die Partner und Mitarbeitenden der PPCmetrics sind ausgewiesene Experten und regelmässig als Referenten/Dozenten in ihrem Fachgebiet tätig. Ihre Expertise teilen sie fortlaufend in Form verschiedenster Publikationen mit einer breiten Öffentlichkeit. Wir sind seit mehr als 20 Jahren als Investment Consultant und Investment Controller für institutionelle Investoren und private Anleger in der Schweiz, Deutschland, Luxemburg und in anderen Ländern Europas tätig. Durch unsere Tätigkeit als Legal Consultant verfügen wir über ein breites anlagespezifisches Know-how und Wissen über mehrere Rechtssysteme, darunter auch über das angelsächsische Common Law.

2015-05-22_AMS_Tools.png

Offenes Verfahren

Basis für jede von uns begleitete Ausschreibung ist unsere offene Datenbank. Diese wird laufend aktualisiert und besteht aktuell aus den führenden Depotbanken sowie über 3'000 Vermögensverwaltern in den verschiedensten Anlagekategorien wie zum Beispiel Aktien, Obligationen (Staats- und Unternehmensanleihen), gemischte Mandate, Immobilien und auch alternative Anlagen wie Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities etc.).

Jeder Anbieter kann sich kostenlos registrieren und wird systematisch im Selektionsprozess berücksichtigt.

Beurteilung anhand klarer Kriterien

Die Analyse und Beurteilung (Offerten, Due Diligence) erfolgt anhand klarer und nachvollziehbarer ökonomischer, rechtlicher und operationeller Kriterien, darunter:

  • Hohe Stabilität und Spezialisierung des Vermögensverwalters bzw. der Depotbank
  • Erstklassige Ausbildung und Berufserfahrung der verantwortlichen Personen
  • Nachvollziehbarer Investitionsansatz, klar strukturierte Prozesse sowie adäquates Risk Management
  • Marktkonforme Vermögensverwaltungskosten und Vermögensverwaltungsgebühren, Kosten der Depotbank sowie Kostentransparenz
  • Historische Anlageleistung / Leistungsnachweis

Best Governance

Unser Ausschreibungsprozess folgt strikt den Vorgaben der Best Governance. Anhand der schriftlichen Offerten, unserer Beurteilung sowie bei Bedarf einer Präsentation der Anbieter kann ein fundierter Entscheid gefällt werden. Das offene Verfahren, die klaren Kriterien und unsere umfassende Dokumentation stellt sicher, dass der objektive Ablauf vollständig und nachvollziehbar ist. Wir erfassen die Gebühren von Offerten, von uns begleiteten Vertragsabschlüssen sowie der Mandate im Investment Controlling. Dadurch erhalten wir einen Überblick über die aktuellen Gebühren sowie historische Entwicklungen für die Beurteilung und das Benchmarking der Offerten. Dies gewährleistet, dass die Vermögensverwaltung zu kompetitiven Marktkonditionen erfolgt. Dabei ist unser Prozess konsequent auf Kundenbedürfnisse ausgelegt.

Interaktive Tools

Wir verfügen über fortschrittliche Instrumente für eine Analyse der Anbieter und einen massgeschneiderten Vergleich der Vermögensverwalter und Portfolios sowie der Dienstleistungsqualität von Depotbanken. Hierbei handelt es sich ausschliesslich um Software, die wir selbst über mehrere Jahre entwickelt haben.

 


Ansprechpartner

Reichlin Andreas grau_klein.jpg

Dr. Andreas Reichlin
Partner

Kontakt

Kunkel Oliver_grau klein.jpg

Oliver Kunkel
Bereichsleiter Asset
Manager Selection & Controlling
Kontakt


Publikationen

Move left Move right
Jahrbuch der Hilfswerke 2018 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Jahrbuch der Hilfswerke 2018 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Schweizer Hilfswerke werden immer transparenter. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Anteil der NPO, welche ihre Bilanz und Erfolgsrechnung im Internet publizieren, von 86 % auf 91 %. Der Detaillierungsgrad der Berichterstattung variiert stark – so weisen 24% der untersuchten NPO ihre Wertschriftenallokation aus. Erstmals wurden im «Jahrbuch der Hilfswerke», einer Analyse von rund 500 Zewo-zertifizierten Organisationen, auch einzelne Auswertungen über drei Jahre vorgenommen. Bei rund einem Fünftel der NPO konnten für diesen Zeitraum starke Veränderungen der Reservequote beobachtet werden. Zudem investieren Hilfswerke, im Vergleich zu anderen institutionellen Anlegern, allfällige Vermögensbestände sehr vorsichtig.

Risikosteuerung und -management bei Immobilien: Von Risiken und Nebenwirkungen

Risikosteuerung und -management bei Immobilien: Von Risiken und Nebenwirkungen

Anleger stellen sich die Frage, wie sich Risiken sinnvoll messen, steuern und diversifizieren lassen und welches hierzu die Instrumente sind. Doch Vorsicht: Wer wörtlich behauptet, ein Risikomanager würde Risiken managen, der glaubt auch, ein Zitronenfalter würde Zitronen falten.

Spiel mit dem Feuer?

Spiel mit dem Feuer?

Der Begriff Illiquidität wird bei Anlagen häufig so definiert, dass sie nicht unmittelbar gehandelt werden können oder aber dass der Kauf oder der Verkauf ihren Preis signifikant beeinflusst. Damit Investoren dieses Risiko übernehmen, fordern sie eine Zusatzentschädigung für das Halten von illiquiden Anlagen, die sogenannte Illiquiditätsprämie. Dass Investoren für die Übernahme des Illiquiditätsrisikos eine Mehrrendite erwarten, ist intuitiv relativ einfach verständlich, und in wissenschaftlichen Beiträgen wurde die Existenz einer Illiquiditätsprämie analysiert und auch nachgewiesen.

Abweichungen von der Lebenserwartung sind die Norm

Abweichungen von der Lebenserwartung sind die Norm

Der Todeszeitpunkt jedes Rentenbezügers – und damit die Lebensdauer und das benötigte Vorsorgeguthaben zur Rentenzahlung – ist aus Sicht der Vorsorgeeinrichtung eine Zufallsgrösse. Abweichungen von der Lebenserwartung sind in der Regel grösser als gemeinhin angenommen.

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

In den zehn Jahren vor Einführung des BVG schwankte die Jahresteuerung zwischen 0.7 und 6.6 Prozent. Die Frage, ob die Altersrenten automatisch der Teuerung angepasst werden sollen oder nicht, war von Bedeutung. Man hat sich für Letzteres entschieden und die Inflation als Finanzierungskomponente des Umwandlungssatzes von 7.2 Prozent herangezogen. Wie aber sähe die BVG-Welt aus, wenn man anders entschieden hätte?

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Mit der vorliegenden Publikation veröffentlicht die PPCmetrics zum vierten Mal die Studie «Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen». Informationen zum Zustand der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen sind von wesentlichem Interesse für die Versicherten, die Verantwortlichen der Vorsorgeeinrichtungen sowie für die Öffentlichkeit im Allgemeinen. Diese Publikation weist zusätzlich zu allen im letzten Jahr gezeigten Kennzahlen neu ein Kapitel zur absoluten Rendite von Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2017 aus. Zudem wird der Zusammenhang zwischen absoluter Rendite und effektiver Verzinsung der aktiven Versicherten im Jahr 2017 aufgezeigt.

Herausforderungen bei illiquiden Vermögensanlagen

Herausforderungen bei illiquiden Vermögensanlagen

Neben den klassischen Immobilienanlagen investieren Pensionskassen zunehmend in andere illiquide Anlagekategorien. Diese Anlagen stellen eine besondere Herausforderung für die Festlegung der Anlagestrategie, deren Umsetzung sowie die laufende Überwachung dar.

Illiquide Anlagen

Illiquide Anlagen

Was zeichnet diese illiquiden Anlagen neben der bereits diskutierten Risikoprämie aus und was sind die Herausforderungen? Was muss bei der Investition in illiquide Anlagen berücksichtigt werden und was bei deren Überwachung? Diesen Fragen wird in diesem Research Paper nachgegangen.

Kleine Stiftungen im finanziellen Würgegriff

Kleine Stiftungen im finanziellen Würgegriff

Schweizer Förderstiftungen leiden ertragsseitig unter den tiefen Zinsen. Gleichzeitig erwartet man von ihnen eine immer professionellere Kommunikation, Rechnungslegung und Leistungsmessung, was die Kosten laufend erhöht. Dieser Konflikt lässt sich lösen – Wunder sind jedoch keine zu erwarten. Fünf Tipps, um sich nachhaltig zu befreien.

Investment Case Commodities Revisited

Investment Case Commodities Revisited

In diesem Artikel wurden die verschiedenen Investmentgründe, die für Commodities sprechen, wie die aktienähnliche Rendite, die Diversifikation und der Inflationsschutz aufgearbeitet. Kurz zusammengefasst sind Commodities eine Anlageklasse mit Risiken analog zu Aktien, aber ohne gesicherte Risikoprämie. Dennoch kann es zweckmässig sein, aufgrund der Diversifikation und des Inflationsschutzes in Rohstoffe zu investieren. Der Nutzen, welcher der Einsatz von Commodities stiftet, richtet sich jedoch nach Investor-Typ.

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Im Jahr 2017 konnten wie schon im letzten Jahr insbesondere Aktien hohe positive Renditen erzielen, wobei Aktien des Euro-Raums deutlich besser rentierten als Aktien von Firmen, die nicht im Euro-Raum notiert sind. Die Anlagerenditen von Anleihen in Euro und anderen Währungen fielen aus Sicht eines europäischen Investors demgegenüber tiefer aus, waren jedoch ebenfalls leicht positiv. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

 


Factsheets

Auswahl Vermögensverwalter

Öffentliche Ausschreibung