Aktiv und führend in der Aus- und Weiterbildung

Auf einen Blick

  • Kundenspezifische Weiterbildungen
  • Partner und Mitarbeiter mit Dozententätigkeit an zahlreichen Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen

Öffentliche Weiterbildung

Die Partner sowie zahlreiche Mitarbeiter der PPCmetrics sind als Dozenten an renommierten Instituten tätig (u.a. Universität Zürich, Universität Bern, Fachhochschule Luzern, Fachschule für Personalvorsorge, KGP-Seminare etc.).

Massgeschneiderte Weiterbildung

Zusätzlich bietet die PPCmetrics individuelle und praxisnahe Schulungen in allen Fragen der Vermögensbewirtschaftung an (bspw. für Stiftungsräte). Inhalt und Umfang dieser Ausbildung werden individuell auf die Bedürfnisse und den Wissensstand der Teilnehmer angepasst.

 

PPCmetrics unterstützt die Aus- und Weiterbildung aktiv durch die Lehrtätigkeit unserer Partner und Consultants an verschiedenen Hochschulen und Instituten:

AZEK (Ausbildungszentrum für Experten der Kapitalanlagen) www.azek.ch
Center for Urban & Real Estate Management (CUREM) www.bf.uzh.ch/curem.html
Conférence des Administrateurs de Caisses de Pensions www.cacp.ch
Fachhochschule Nordwestschweiz www.fhnw.ch
Fachschule für Personalvorsorge www.fs-personalvorsorge.ch
Formation pour les membres des Conseils de fondation www.formation-cdf.ch
Hochschule für Wirtschaft (HWZ) www.fh-hwz.ch
Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz
KGP-Seminar www.kgp.ch
Master of Advanced Studies in Banking and Finance (CFA Track) studienbroschuerebankingandfinance_1848.pdf Informationsflyer
Swiss Finance Institute www.swissfinanceinstitute.ch
Universität Bern www.ifm.unibe.ch
Universität Zürich www.uzh.ch
Verbandsmanagementinstitut (VMI) der Universität Fribourg www.vmi.ch
VPS Verlag für Schweizer Personalvorsorge www.schweizerpersonalvorsorge.ch/schulungen/vorsorge-und-anlagestrategie/
Zürcher Fachhochschule www.zfh.ch

 


Ansprechpartner

Riesen Lukas klein.jpg

Lukas Riesen
Partner
Kontakt

Fusetti Alfredo klein.jpg

Alfredo Fusetti
Partner
Kontakt

 


Publikationen

Move left Move right
Beeinflusst eine Pandemie die Lebenserwartung?

Beeinflusst eine Pandemie die Lebenserwartung?

Im Zuge der zweiten Welle der Coronakrise wurden in der Schweiz deutlich mehr Todesfälle beobachtet als statistisch erwartet. Dies mag Anlass zur Vermutung geben, dass Veränderungen bei der Sterblichkeit Entlastungen für die Pensionskassen bringen könnten. Doch welche Schlüsse lassen sich zum aktuellen Zeitpunkt ziehen?

Anlagestrategien im Jahr 2020

Anlagestrategien im Jahr 2020

Während das Jahr 2019 von hohen Kursgewinnen in nahezu allen Anlageklassen gekennzeichnet war, stand das Anlagejahr 2020 stark unter dem Schatten der COVID-19-Pandemie. Aktienanlagen verzeichneten aufgrund der relativ raschen Kurserholung dennoch positive Renditen über das gesamte Anlagejahr 2020.

Jahrbuch der Hilfswerke 2020 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Jahrbuch der Hilfswerke 2020 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Die sechste Auflage des Jahrbuchs der Hilfswerke analysiert die Finanzberichterstattung von Schweizer Nonprofit-Organisationen (NPO). Dafür wurde die Jahresrechnung 2019 von 452 Zewo-zertifizierten Organisationen im Detail erfasst und ausgewertet. Das aktuelle Jahrbuch deckt die wiederkehrenden drei Themen Finanzberichterstattung, Finanzmanagement und Vermögensanlagen ab. Die zusätzlichen Schwerpunkte «Verteilung und Grösse nach Kanton», «Grösse des Vorstandes oder Stiftungsrates» und «Finanzmärkte während der Coronakrise» runden das Jahrbuch mit interessanten Einblicken ab.

Tücken und Fallstricke in der Praxis

Tücken und Fallstricke in der Praxis

Bestehende Anlagestrategien, aber auch Leistungspläne werden gegenwärtig hinterfragt und mit möglichen Alternativen verglichen. Die Bildung von Renditeerwartungen ist für diese Abwägungen zentral. In der Praxis kann man dabei in Fallen tappen, die sich vermeiden lassen.

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Schweizer Pensionskassen weisen in allen wichtigen Anlageklassen einen Home Bias auf. Während bei Immobilien und Obligationen ein Home Bias aufgrund des Risikomanagements gerechtfertigt ist, führt ein Übergewicht von Schweizer Aktien zu Konzentrationsrisiken, die nicht durch die Finanzmärkte abgegolten werden.

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Im Jahr 2017 konnten wie schon im letzten Jahr insbesondere Aktien hohe positive Renditen erzielen, wobei Aktien des Euro-Raums deutlich besser rentierten als Aktien von Firmen, die nicht im Euro-Raum notiert sind. Die Anlagerenditen von Anleihen in Euro und anderen Währungen fielen aus Sicht eines europäischen Investors demgegenüber tiefer aus, waren jedoch ebenfalls leicht positiv. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

Anlagestrategien im Jahr 2017

Anlagestrategien im Jahr 2017

Das Anlagejahr 2017 war insbesondere geprägt durch sehr hohe, positive Renditen bei Schweizer und globalen Aktien. Wie schon in den letzten Jahren rentierten Schweizer Immobilien positiv. Dagegen wiesen Obligationen CHF und Obligationen FW nur marginal positive bzw. leicht negative Anlagerenditen aus. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

Cashflows, Stabilität und Vorsorgesicherheit - Eine Case Study

Cashflows, Stabilität und Vorsorgesicherheit - Eine Case Study

Für eine Beurteilung der Vorsorgesicherheit sind sowohl die aktuelle Situation wie auch die zukünftigen Entwicklungen einer Vorsorgeeinrichtung (VE) von zentraler Bedeutung. Wir konzentrieren uns in diesem Research Paper auf Kennzahlen, welche den Einfluss der zukünftigen Entwicklung widerspruchsfrei messen können. Dazu betrachten wir zwei Vorsorgeeinrichtungen, welche in ihrer Ausgangslage in jeder Beziehung identisch sind. Sie unterscheiden sich jedoch stark in ihrer zukünftigen Entwicklung. In VE A werden sämtliche Altersguthaben bei der Pensionierung in eine Altersrente umgewandelt. Bei VE B hingegen finden nur Kapitalbezüge statt und es werden keine neuen Altersrenten gebildet.