Professionelle und unabhängige Überwachung des gesamten Anlageprozesses

Auf einen Blick

  • Über 30 Mitarbeiter im Bereich Investment Controlling
  • Garantie einer unabhängigen Beurteilung der Leistungen von Vermögensverwaltern
  • Massgeschneiderte Investment Controlling Reports, ausgerichtet auf die individuellen Kundenbedürfnisse
  • Investment Controlling umfasst den gesamten Anlageprozess, insbesondere die Anlagestrategie (Asset Liability Management), Anlagetaktik und die Vermögensverwaltungsmandate
  • PPCmetrics Peer Group Vergleich: Quervergleich des Anlageerfolges mit vergleichbaren institutionellen Anlegern/Vermögensverwaltern
  • Einsatz eigener Investment Controlling Software, die durch internes Team von IT Spezialisten betreut und weiterentwickelt wird
  • Abgabe konkreter Handlungsempfehlungen

Video

2014-10-02_Video_ICC_Thumbnail.PNG

Investment Controlling

Die Steuerung und Überwachung der Vermögensanlagen ist ein zentraler Bestandteil des Anlageprozesses. Zudem erfordert die steigende Komplexität an den Finanzmärkten effiziente Führungsinstrumente. Der massgeschneiderte Investment Report von PPCmetrics dient als Frühwarnsystem und enthält alle führungsrelevanten Informationen.

Analyse Rendite/Risiko

 

  • Qualitative und quantitative Analyse und Beurteilung des Anlageerfolges
  • Strategiecontrolling (Anlagestrategie, Asset Liability Management und Wertschwankungsreserven) sowie Aufzeigen der wichtigsten Risiken auf der Stufe Gesamtvermögen.

Einhaltung Anlagerichtlinien


Überprüfen der Einhaltung der gesetzlichen, strategischen und vertraglichen Vorgaben.

Beurteilung Vermögensverwalter

Beurteilung und Würdigung des absoluten und relativen Anlageerfolgs sowie laufende Überwachung von Personen- und Prozessrisiken bei den eingesetzten Vermögensverwaltern.

Peer Group Vergleich

Quervergleich des Anlageerfolges auf Stufen Gesamtvermögen und Vermögensverwalter mit vergleichbaren Anlegern.

Gebührenvergleich

Beurteilung der Marktkonformität der Vermögensverwaltungsgebühren und Aufzeigen eines allfälligen Kostensenkungspotenzials.

Überwachung Depotbank

Überwachung und Plausibilisierung der von der Depotbank erbrachten Dienstleistungen.

 


Ansprechpartner

Skaanes Stephan klein.jpg

Dr. Stephan Skaanes
Partner
Kontakt

Fusetti Alfredo klein.jpg

Alfredo Fusetti
Partner
Kontakt


Publikationen

Move left Move right
FIDLEG und FINIG - Auswirkungen auf Vorsorgeeinrichtungen

FIDLEG und FINIG - Auswirkungen auf Vorsorgeeinrichtungen

Die Finanzmarktregulierung in der Schweiz wurde in Anlehnung an die europäische Regulierung geändert. Unsere Analyse zeigt potenzielle Implikationen der Gesetzesänderung für Schweizer Vorsorgeeinrichtungen auf.

2. Säule 2020: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2020: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Mit der vorliegenden Publikation veröffentlicht PPCmetrics zum sechsten Mal die Studie «Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen». Informationen zum Zustand der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen sind von wesentlichem Interesse für die Versicherten, die Verantwortlichen der Vorsorgeeinrichtungen sowie für die Öffentlichkeit im Allgemeinen. Zusätzlich zu allen im letzten Jahr gezeigten Auswertungen weist diese Publikation neu ein Unterkapitel zur neuen Fachrichtlinie zur Bestimmung des technischen Zinssatzes (FRP 4) aus. Das im Jahr 2020 dominierende Thema ist das Coronavirus und seine Auswirkungen. In einem weiteren Sonderkapitel wird deshalb auf die Entwicklung der Finanzmärkte im Jahr 2020 eingegangen.

Änderung der BVV 2 Anlagevorschriften für Infrastrukturanlagen

Änderung der BVV 2 Anlagevorschriften für Infrastrukturanlagen

Der Bundesrat hat an einer Sitzung vom 26. August 2020 punktuelle Anpassungen von vier Verordnungen zur beruflichen Vorsorge verabschiedet. Darunter fällt unter anderem auch die Änderung der zulässigen Anlagen gemäss Art. 53 BVV 2.

Tücken und Fallstricke in der Praxis

Tücken und Fallstricke in der Praxis

Bestehende Anlagestrategien, aber auch Leistungspläne werden gegenwärtig hinterfragt und mit möglichen Alternativen verglichen. Die Bildung von Renditeerwartungen ist für diese Abwägungen zentral. In der Praxis kann man dabei in Fallen tappen, die sich vermeiden lassen.

Anlagestrategien im Jahr 2019 – Referenzwährung EUR

Anlagestrategien im Jahr 2019 – Referenzwährung EUR

Während das Anlagejahr 2018 durch Verluste geprägt war, sticht das Jahr 2019 als überdurchschnittlich gutes Anlagejahr heraus. Getrieben durch die positive Marktentwicklung, war die Wahl der Aktienquote der primär verantwortliche Faktor für die Jahresrendite 2019. Die Musterstrategie mit einem Aktienanteil von 40% wies entsprechend die höchste Rendite von +15.1% aus, während die Musterstrategie mit einem Aktienanteil von 5% mit +7.0% die tiefste Rendite erzielte.

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Schweizer Pensionskassen weisen in allen wichtigen Anlageklassen einen Home Bias auf. Während bei Immobilien und Obligationen ein Home Bias aufgrund des Risikomanagements gerechtfertigt ist, führt ein Übergewicht von Schweizer Aktien zu Konzentrationsrisiken, die nicht durch die Finanzmärkte abgegolten werden.

 


Factsheets

Investment Controlling

2013-10-31_Investment_Controlling_neu_DE.png

Gebührenvergleich

Gebhrenvergleich_neu_DE.png

Benchmarking

Factsheet