Investment Consulting und Investment Controlling für Ihre Pensionskasse

Auf einen Blick

  • Seit 1991 als Investment Consultant und Investment Controller für Pensionskassen tätig
  • Komplette Dienstleistungspalette in der Beratung von Vorsorgeeinrichtungen (Anlagestrategie (Asset Liability Management / ALM), Anlageorganisation, Portfoliostruktur, Auswahl von Vermögensverwaltern, Investment Consulting, Investment Controlling, Pensionskassenexperte und Actuarial Consulting)
  • Beratung von Pensionskassen unterschiedlichster Grössen (Anlagevermögen von CHF 5 Mio. bis CHF 30 Mrd.)
  • Kunden sind sowohl öffentlich-rechtliche als auch privatrechtliche Vorsorgeeinrichtungen
  • Analyse unterschiedlichster Themenstellungen der 2. Säule wie beispielsweise Zinsrisikomanagement, BVV 2, Währungsabsicherung, technischer, ökonomischer und risikotragender Deckungsgrad, Umwandlungssatz, Vermögensverwaltungskosten, Empfehlungen zu Benchmarks, Risikomanagement, Retrozessionen etc.

Pensionskassen und Vorsorgeeinrichtungen 

Pensionskassen sind durch regulatorische Entwicklungen, Veränderungen in der Verpflichtungsstruktur und einer steigenden Komplexität an den Kapitalmärkten kontinuierlich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. PPCmetrics berät seit mehr als 20 Jahren Vorsorgeeinrichtungen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen. Unsere Kunden sind Pensionskassen jeglicher Grösse und Rechtsform.

Von der Anlagestrategie bis zum Investment Controlling

Wir bieten die gesamte Dienstleistungspalette in der Beratung von Pensionskassen und können damit alle Bedürfnisse in diesem Bereich bestmöglich abdecken:

  • Anlagestrategie: Beratung von Vorsorgeeinrichtungen bei der optimalen Abstimmung der Anlagestrategie auf die Verpflichtungsstruktur (Asset Liability Management / ALM).
  • Asset Manager Selection: Unterstützung von Pensionskassen bei der Auswahl von Vermögensverwaltern und Depotbank (Global Custodian). Hierzu verfügt PPCmetrics über fundierte Expertise in den verschiedenen Anlagekategorien Aktien, Obligationen (Staats- und Unternehmensanleihen), gemischte Mandate, Immobilien und auch alternative Anlagen entsprechend BVV 2 (beispielsweise Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities etc.).
  • Actuarial Consulting: PPCmetrics ist als Pensionkassenexperte tätig und berät Vorsorgeeinrichtungen als Aktuar bei versicherungstechnischen Fragestellungen.
  • Investment Consulting: PPCmetrics bietet im Bereich des Investment Consultings professionelle und innovative Beratungsdienstleistungen. Hierunter fällt die Analyse unterschiedlichster Themenstellungen der 2. Säule wie bspw. tiefe Zinsen, BVV 2, Vegüv, Umgang mit Währungsrisiken / Währungsabsicherung, Retrozessionen, technischer, ökonomischer und risikotragender Deckungsgrad, Umwandlungssatz, Vermögensverwaltungskosten, Empfehlungen zu Benchmarks (Vergleichsindizes), Risikomanagement, Analyse Risikoprämien etc.
  • Analyse Portfoliostruktur: Beinhaltet die Analyse allfälliger Risiken von eingesetzten Produkten, die Beurteilung der Vermögensverwaltungskosten und Empfehlungen zu Anlagestil und Mandatsstruktur.
  • Anlageorganisation: Umfasst die Analyse der Pension Governance, der Aufbauorganisation, des Anlageprozesses sowie die Erstellung des Anlageregelements und der Pflichtenhefte entsprechend der gesetzlichen Vorgaben.
  • Rechtsberatung: PPCmetrics berät Pensionskassen bei den zunehmend komplexer werdenden gesetzlichen Anforderungen und Rechtsfragen.
  • Investment Controlling: Umfasst die unabhängige Überwachung und Kontrolle auf den drei Ebenen Strategiecontrolling, Controlling der Anlagetaktik und Controlling der Anlagemandate bzw. Vermögensverwalter.

 


Ansprechpartner

Dr. Stephan Skaanes
Partner
Kontakt

Alfredo Fusetti
Partner
Kontakt


Publikationen

Move left Move left
Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

In den zehn Jahren vor Einführung des BVG schwankte die Jahresteuerung zwischen 0.7 und 6.6 Prozent. Die Frage, ob die Altersrenten automatisch der Teuerung angepasst werden sollen oder nicht, war von Bedeutung. Man hat sich für Letzteres entschieden und die Inflation als Finanzierungskomponente des Umwandlungssatzes von 7.2 Prozent herangezogen. Wie aber sähe die BVG-Welt aus, wenn man anders entschieden hätte?

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Mit der vorliegenden Publikation veröffentlicht die PPCmetrics zum vierten Mal die Studie «Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen». Informationen zum Zustand der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen sind von wesentlichem Interesse für die Versicherten, die Verantwortlichen der Vorsorgeeinrichtungen sowie für die Öffentlichkeit im Allgemeinen. Diese Publikation weist zusätzlich zu allen im letzten Jahr gezeigten Kennzahlen neu ein Kapitel zur absoluten Rendite von Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2017 aus. Zudem wird der Zusammenhang zwischen absoluter Rendite und effektiver Verzinsung der aktiven Versicherten im Jahr 2017 aufgezeigt.

Herausforderungen bei illiquiden Vermögensanlagen

Herausforderungen bei illiquiden Vermögensanlagen

Neben den klassischen Immobilienanlagen investieren Pensionskassen zunehmend in andere illiquide Anlagekategorien. Diese Anlagen stellen eine besondere Herausforderung für die Festlegung der Anlagestrategie, deren Umsetzung sowie die laufende Überwachung dar.

Das Vorbild an der Nordsee

Das Vorbild an der Nordsee

Niederlande–Schweiz Tiefe Renditeerwartungen und Zinsen belasten beide Länder. Warum ist das niederländische Vorsorgesystem laut OECD besser als sein Pendant?

Anforderungen an Risikokennzahlen

Anforderungen an Risikokennzahlen

An Möglichkeiten und Ideen für Risikokennzahlen mangelt es in der 2. Säule nicht. Allein die Fachrichtlinie 5 der Kammer der Pensionskassen-Experten listet deren 35 auf. Auf der Suche nach einem geeigneten Kennzahlensystem sollte der Stiftungsrat sich eine elementare Frage stellen: Wird eine Verbesserung oder Verschlechterung der Situation korrekt erkannt?

Illiquide Anlagen

Illiquide Anlagen

Was zeichnet diese illiquiden Anlagen neben der bereits diskutierten Risikoprämie aus und was sind die Herausforderungen? Was muss bei der Investition in illiquide Anlagen berücksichtigt werden und was bei deren Überwachung? Diesen Fragen wird in diesem Research Paper nachgegangen.

Investment Case Commodities Revisited

Investment Case Commodities Revisited

In diesem Artikel wurden die verschiedenen Investmentgründe, die für Commodities sprechen, wie die aktienähnliche Rendite, die Diversifikation und der Inflationsschutz aufgearbeitet. Kurz zusammengefasst sind Commodities eine Anlageklasse mit Risiken analog zu Aktien, aber ohne gesicherte Risikoprämie. Dennoch kann es zweckmässig sein, aufgrund der Diversifikation und des Inflationsschutzes in Rohstoffe zu investieren. Der Nutzen, welcher der Einsatz von Commodities stiftet, richtet sich jedoch nach Investor-Typ.

Die Liquidität von Anlagen

Die Liquidität von Anlagen

Die Liquidität auf dem Finanzmarkt ist in den letzten Jahren bei den meisten institutionellen Investoren, aufgrund der vergleichsweise tiefen Marktliquidität bei den Obligationen sowie der Aufstockung von illiquiden Anlagen wie beispielsweise Immobilien- oder Infrastrukturanlagen, in den Fokus gerückt. Es zeigt sich, dass die meisten Anlageklassen eher illiquid sind und nur gerade die Anlageklassen Aktien und Obligationen grundsätzlich als liquid bezeichnet werden können.

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Anlagestrategien im Jahr 2017, Referenzwährung Euro

Im Jahr 2017 konnten wie schon im letzten Jahr insbesondere Aktien hohe positive Renditen erzielen, wobei Aktien des Euro-Raums deutlich besser rentierten als Aktien von Firmen, die nicht im Euro-Raum notiert sind. Die Anlagerenditen von Anleihen in Euro und anderen Währungen fielen aus Sicht eines europäischen Investors demgegenüber tiefer aus, waren jedoch ebenfalls leicht positiv. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

Anlagestrategien im Jahr 2017

Anlagestrategien im Jahr 2017

Das Anlagejahr 2017 war insbesondere geprägt durch sehr hohe, positive Renditen bei Schweizer und globalen Aktien. Wie schon in den letzten Jahren rentierten Schweizer Immobilien positiv. Dagegen wiesen Obligationen CHF und Obligationen FW nur marginal positive bzw. leicht negative Anlagerenditen aus. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

 


Factsheets

 

Gebührenvergleich

Gebhrenvergleich_neu_DE.png

Peer Group Vergleich

2013-10-31_PeerGroupVergleich_neu_DE.png

Investment Controlling

Factsheet

 

Analyse Portfoliostruktur


Factsheet

Auswahl Vermögensverwalter

Factsheet

Benchmarking
 

Factsheet