Finanzielle Planung als Basis für eine erfolgreiche Stiftung oder NPO

Auf einen Blick

  • Massgeschneiderte Lösungen für alle Arten von Stiftungen (Förderstiftung, operative Nonprofit-Organisation, Familienstiftung, gemeinnützige Stiftung, spendensammelnde NPO, Finanzierungsstiftung etc.)
  • Komplette Dienstleistungspalette des Investment Consulting (Ausschüttungspolitik, Anlagestrategie / Asset Liability Management (ALM), Anlagereglement, Umsetzung der Anlagestrategie, Nachhaltigkeit bei der Vermögensanlage, Impact Investing, Auswahl von Banken und Vermögensverwaltern sowie Investment Controlling)
  • Eigenes Modell zur Definition einer dauerhaften Ausschüttungspolitik für Förderstiftungen
  • Praxisbezogene Umsetzung von nachhaltigen Vermögensanlagen
  • Massgeschneiderte, effiziente Unterstützung bei jeder Vermögensgrösse

Video - Wie kann eine Stiftung langfristig erfolgreich sein?

Video Stiftungen

Stiftungen und NPOs

Gemeinnützige Stiftungen und Vereine stehen vielfältigen Herausforderungen gegenüber. Häufig sind dies ein statutarisch vorgeschriebener Vermögenserhalt, stark variierende Anlageerträge, Reputationsrisiken sowie beschränkte Ressourcen aufgrund der Ehrenamtlichkeit. Mit gezielter Unterstützung helfen wir Ihrer Organisation dabei, die Anlage- und Finanzziele zu erreichen.

2013-10-29_Stiftungen_u_NPOs-Image1.png

1. Ausschüttungspolitik
 

Erarbeitung einer Ausschüttungspolitik, die in Einklang mit den Vermögenszielen (z.B. Realwerterhalt) und der Anlagestrategie steht. Dank der Verwendung eines von PPCmetrics entwickelten Modells kann eine Förderstiftung langfristig finanziell im Gleichgewicht bleiben (vgl. Abbildung oben). Beispiel Ausschüttungspolitik

2. Anlagestrategie und Asset Liability Management (ALM)

Definition einer langfristigen Vermögensaufteilung, welche die Risikofähigkeit der Organisation aber auch die Risikobereitschaft von Stiftungsrat oder Vereinsvorstand berücksichtigt (Asset Liability Management).
Ziel: Die Strategie kann auch bei einem Einbruch der Anlagemärkte weiterverfolgt werden.

3. Anlagereglement

Definition eines möglichst einfachen aber dennoch individuellen Anlagereglements. Dieses legt primär die Zuständigkeiten der einzelnen Gremien sowie die zulässigen Anlagen (Anlagerichtlinien) fest. Es dient als Basis für die Mandatsvergabe an die Vermögensverwalter.

4. Strategieumsetzung

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir die für Sie am besten geeignete Mandatsstruktur. Neben der Frage, ob aktive oder indexierte Mandate im Vordergrund stehen, wird auch evaluiert, inwiefern dem Organisationszweck durch eine «nachhaltige» Vermögensanlage Rechnung getragen werden kann.

5. Auswahl Banken und Vermögensverwalter / Neuverhandlung Vermögensverwaltungskosten

Aufgrund der grossen Anzahl an Vermögensverwaltern ist es schwierig, den geeignetsten zu evaluieren. Eine erfolgreiche Selektion verlangt ein professionelles und systematisches Auswahlverfahren und eine vertiefte Kenntnis der ökonomischen, operationellen und rechtlichen Kriterien und Risiken. Ebenso spielen die Vermögensverwaltungskosten und Bankgebühren eine entscheidende Rolle.

6. Investment Controlling
 
 

Das Investment Controlling der PPCmetrics ist ein effizientes Führungsinstrument zur Überwachung der Vermögensanlagen. Der massgeschneiderte Investment Controlling Report der PPCmetrics enthält alle führungsrelevanten Informationen.

 


Ansprechpartner

Neubert Luzius klein.jpg

Dr. Luzius Neubert
Partner
Kontakt

Skaanes Stephan klein.jpg

Dr. Stephan Skaanes
Partner
Kontakt


Publikationen

Move left Move left
Anlagestrategien im Jahr 2019 – Referenzwährung EUR

Anlagestrategien im Jahr 2019 – Referenzwährung EUR

Während das Anlagejahr 2018 durch Verluste geprägt war, sticht das Jahr 2019 als überdurchschnittlich gutes Anlagejahr heraus. Getrieben durch die positive Marktentwicklung, war die Wahl der Aktienquote der primär verantwortliche Faktor für die Jahresrendite 2019. Die Musterstrategie mit einem Aktienanteil von 40% wies entsprechend die höchste Rendite von +15.1% aus, während die Musterstrategie mit einem Aktienanteil von 5% mit +7.0% die tiefste Rendite erzielte.

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Übergewichtung des Heimmarkts aus guten Gründen?

Schweizer Pensionskassen weisen in allen wichtigen Anlageklassen einen Home Bias auf. Während bei Immobilien und Obligationen ein Home Bias aufgrund des Risikomanagements gerechtfertigt ist, führt ein Übergewicht von Schweizer Aktien zu Konzentrationsrisiken, die nicht durch die Finanzmärkte abgegolten werden.

Anlagestrategien im Jahr 2019

Anlagestrategien im Jahr 2019

Während das Jahr 2018 geprägt war von Verlusten, sticht das Anlagejahr 2019 als ein überdurchschnittlich gutes Anlagejahr heraus. Getrieben durch die positive Marktentwicklung war in erster Linie die Wahl der Aktienquote entscheidend für das Anlageresultat. In einem Umfeld mit sinkenden Zinsen war es von Vorteil, in Anleihen mit langer Laufzeit zu investieren. Das Eingehen von Kreditrisiken wurde mit einer Mehrrendite entschädigt. Die Aktien von Schwellenländern entwickelten sich hingegen weniger gut als jene von Industrieländern.

Jahrbuch der Hilfswerke 2019 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Jahrbuch der Hilfswerke 2019 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Die vorliegende fünfte Auflage des Jahrbuchs der Hilfswerke analysiert die aktuelle Finanzberichterstattung von Schweizer Nonprofit-Organisationen (NPO). Dafür wurden 492 Zewo-zertifizierte Organisationen untersucht. Erstmals erscheint das Jahrbuch als Präsentation. Inhalt und Aufbau bleiben aber weitgehend gleich. Das Jahrbuch ist weiterhin in die drei Bereiche Finanzberichterstattung, Finanzmanagement und Vermögensanlage aufgeteilt, welche jeweils durch ein Spezialthema ergänzt werden.

Anleihen trotz Tiefzinsniveau - eine Schnapsidee?

Anleihen trotz Tiefzinsniveau - eine Schnapsidee?

Anleihen gehören im Umfeld der Negativzinsen und der Geldschwemme der Nationalbanken zu den unbeliebtesten Anlagen. Dennoch halten viele Anleger an ihnen fest. Ob das sinnvoll ist, soll hier geklärt werden.

Digitaler Wandel im Asset Management - Über Datenaustausch zu digitalen Ökosystemen

Digitaler Wandel im Asset Management - Über Datenaustausch zu digitalen Ökosystemen

Auch wenn die digitale Revolution in der Vermögensverwaltung (noch) ausgeblieben ist, schreitet die Digitalisierung voran. Digitale Ökosysteme bringen verschiedenste Marktakteure in einer neuen Form zusammen und ermöglichen neue Geschäftsmodelle.

Aufhebung der EU-Börsenäquivalenz: Auswirkungen für Schweizer Investoren

Aufhebung der EU-Börsenäquivalenz: Auswirkungen für Schweizer Investoren

Am 30. Juni 2019 hat die EU die Börsenäquivalenz der Schweiz nicht mehr verlängert. Infolgedessen hat das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) am 27. Juni 2019 eine Verordnung über die Anerkennung ausländischer Handelsplätze aktiviert (Eventualmassnahme). Aufgrund dieser Verordnung können Schweizer Aktien nicht mehr im EU-Ausland gehandelt werden.

Illiquide Anlagen: Vorzüge und Herausforderungen

Illiquide Anlagen: Vorzüge und Herausforderungen

Vermögensanlagen, für die es keinen geregelten Markt gibt, sind en vogue. Ob Immobilien, Senior Secured Loans oder Private Equity: Auf der Suche nach Rendite gelangen diese immer wieder in den Fokus von Stiftungen.

 


Factsheets

Ausschüttungspolitik bei gemeinnützigen Stiftungen

2013-10-31_Gemeinntzige_Stiftungen_neu_DE.png

Analyse Portfoliostruktur


Factsheet

Auswahl Vermögensverwalter

Factsheet

 

Gebührenvergleich

Factsheet

Peer Group Vergleich

2013-10-31_PeerGroupVergleich_neu_DE.png

Investment Controlling

2013-10-31_Investment_Controlling_neu_DE.png