Das PPCmetrics Finanzlexikon bietet über 440 Begriffserläuterungen

Auf einen Blick

  • Über 440 Begriffserläuterungen
  • Themenbereiche: berufliche Vorsorge, Finanzanlage und Versicherungstechnik.
Drucken

Retrozession 

Als Retrozessionen oder Kick-backs werden Rückvergütungen, Provisionen, Rabatte, Kommissionen, andere geldwerte oder nicht geldwerte Leistungen (z.B. Sachzuwendungen, Dienstleistungen wie „soft commissions“) bezeichnet, die eine Bank, ein Finanzberater oder Finanzintermediär von einem Dritten im Zusammenhang mit der Ausführung von Kundenaufträgen erhält. Sie fliessen einmalig oder Wiederkehrend im Depot-, Handels-, Produkteverkaufs- bzw. vertriebs- und Akquisitionsgeschäft. Retrozessionen sind in der Finanzbranche verbreitet und für den Kunden i.d.R. nicht sichtbar.
Seit dem Bundesgerichtsentscheid vom März 2006 wird die Frage, wem Retrozessionen (im obigen Sinne) rechtlich zustehen, kontrovers diskutiert: Das Bundesgericht entschied, dass in einem Auftragsverhältnis solche Leistungen Dritter dem Kunden zustehen, ausser er habe schriftlich und im Wissen um Bestand und Höhe auf ihre Weiterlieferung an ihn verzichtet. Grundlage bildet Art. 400 Abs. 1 OR, der besagt, dass ein Auftragnehmer für seine Tätigkeit für den Auftraggeber nur von diesem und nicht auch von Dritten entschädigt werden darf. Ansonsten ist er einem Interessenskonflikt ausgesetzt, der im Widerspruch zum auftragsrechtlichen Treueverhältnis steht.