PPCmetrics dans les médias

En vedette

La hausse des taux améliorera-t-elle les rentes?

Article paru dans “Le Temps”, février 2018

Publié : 20.02.2018
«Aucune caisse de pension, à ma connaissance, ne met une hausse du taux technique à l’ordre du jour. D’ailleurs certaines institutions ont encore un taux de 3,5%. Sous une vision purement économique, le taux technique d’évaluation devrait être équivalent à celui des obligations de la Confédération puisque par définition les engagements envers les rentiers doivent être évalués avec prudence, soit à un taux sans risque», explique Quentin Costa, actuaire auprès de PPCmetrics.

PPCmetrics dans les médias

Fees & costs: The price worth paying

Article in "IPE Magazine", February 2019

Publié : 05.02.2019
In Switzerland, the regulator implemented new cost disclosure requirements for pension funds as early as 2012. The results have been felt across the board, according to Samir Benzerfa, senior investment consultant at Swiss consultancy PPCmetrics. “The regulation was a considerable step forward,” he says.

BVK schliesst im Minus ab

Artikel in "Lokalinfo", Januar 2019

Publié : 01.02.2019
Ebenfalls positiv zu werten sind die tiefen Verwaltungskosten. Im Branchenvergleich von PPCmetrics werden die durchschnittlichen Kosten pro Versicherten mit 312 Franken ausgewiesen. Die BVK liegt mit nur gerade 115 Franken weit darunter.

Vier Fragen – vier Antworten von professionellen Fonds-Nutzern

Artikel in der "NZZ", Januar 2019

Publié : 24.01.2019
Andreas Reichlin, CEO PPCmetrics: Passiv verwaltete Indexfonds von institutioneller Qualität stellen die kostengünstigste Investitionsmöglichkeit dar. Kollektivanlagen ermöglichen auch kleinen Vermögen eine angemessene Diversifikation. Dies gilt insbesondere bei Anlagekategorien mit vielen Titeln. Viele nicht-traditionelle Anlagen sind oft nur über Kollektivanlagen zugänglich.

Die zweite Säule wird ausgehöhlt

Artikel in der "NZZ", Januar 2019

Publié : 21.01.2019
Viele Kassen haben im überobligatorischen Bereich, in dem sie Zins und Umwandlungssatz frei festlegen können, den Rotstift angesetzt. Manche haben bereits umhüllende Umwandlungssätze – das sind Sätze, die sich auf das obligatorische und das überobligatorische Altersguthaben beziehen – von unter 5 Prozent festgelegt. Die Beratungsgesellschaft PPCmetrics errechnet in einer Studie auf Basis des Zinsniveaus per Ende 2017 sogar einen ökonomisch neutralen Umwandlungssatz von 3,8 Prozent, während die ausgewiesenen Sätze der betrachteten Kassen im Median bei 5,9 Prozent lagen.

AP7 seeks managers for almost €2bn of active alpha mandates

Article in "IPE News", November 2018

Publié : 04.01.2019
The procurement process is being run by the Swiss firm PPCmetrics. The mandates will last for 36 months, after which there will be the option of two extensions of two years each, according to the notice.

Perspectives: Rising rates pose questions

Article in "IPE Magazine", December 2018

Publié : 03.01.2019
Stephan Skaanes, partner and member of the executive board of PPCmetrics, the Swiss consultancy, points out that the average discount rate used by Swiss pension funds is about 2%, while the yield on long-term Swiss government bonds is at zero. “If rates start rising, pension funds will most likely suffer losses on the asset side, but they will not make any significant gains on the liability side. Only if rates were to rise above, say, 2%, then the benefits on the liability side would materialise,” says Skaanes.

Immer mehr illiquide Anlagen bei Schweizer Pensionskassen

Artikel in der "NZZ", Dezember 2018

Publié : 17.12.2018
Obligationen raus, illiquide Anlagen wie Immobilien, Private Equity oder Infrastruktur rein – dies war bei der Anlage der Vorsorgegelder von Schweizer Pensionskassen in den vergangenen Jahren ein Trend. Deren Anteil am Gesamtvermögen der Kassen ist gemäss dem Bundesamt für Statistik im Zeitraum 2004 bis 2016 um 7 Prozentpunkte auf 24% gestiegen. Illiquide Anteile bei den Obligationenanlagen seien darin aber nicht eingerechnet, sagte Stephan Skaanes, Partner bei PPCmetrics, am Freitag an einem Anlass zu diesem Thema. Die Anlageportfolios von Schweizer Pensionskassen dürften im Durchschnitt zu rund 30% in illiquiden Anlagen engagiert sein.

Die Schweizer Hilfswerke sind sehr vorsichtig bei der Geldanlage

Artikel in der "NZZ", Dezember 2018

Publié : 05.12.2018
Wie Banken, Versicherungen und Pensionskassen agieren auch Schweizer Nonprofitorganisationen (NPO) als Investoren an den Kapitalmärkten. Sie sind allerdings zumeist sehr risikoscheu.

Mehr Zins und tiefere Renten

Artikel in "dpn Deutsche Pensions & Investmentnachrichten", Oktober 2018

Publié : 18.10.2018
Die effektive Verzinsungder Sparkapitalien der aktiv Versicherten von Schweizer Pensionskassen ist im Jahr 2017 deutlich angestiegen. Sie lag im Durchschnitt bei 2.25 Prozent und damit über dem Vorjahreswert von rund 1.64 Prozent. Dies ist eines der Resultate der aktuellen Studie "Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen" des Zürcher Beratungsunternehmens PPCmetrics. Sie basiert auf den revidierten Geschäftsberichten von 294 Kassen mit einem kumulierten Vorsorgevermögen von rund 655 Milliarden Franken.

Pensionskassen spüren Bremsspuren am Immobilienmarkt

Artikel in der "NZZ", Oktober 2018

Publié : 10.10.2018
Bei einer Auswertung der Performance von 360 Immobilienportfolios durch PPCmetrics für den Zeitraum Juli 2017 bis Juni 2018 war eine Spannbreite bei den Renditen von zwischen –41% und +20% zu beobachten. Kunkel schätzt, dass rund die Hälfte der 140,6 Mrd. Fr. ihrer Anlagen in Schweizer Liegenschaften Direktinvestitionen sind.

PPCmetrics nimmt Geschäftsberichte der Pensionskassen unter die Lupe

Artikel in "Institutional Money Online", September 2018

Publié : 27.09.2018
Ziel der PPCmetrics-Studie ist es, einen Beitrag zu einer besseren Vergleichbarkeit und höheren Transparenz im Pensionskassenmarkt zu leisten. Diese vierte Publikation zum Thema weist neu ein Kapitel zur absoluten Rendite von Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2017 aus.

Wie gut ist meine Pensionskasse?

Artikel in der "Finanz und Wirtschaft", September 2018 (Sonderbund "Vorsorge")

Publié : 18.09.2018
Zitat Hansruedi Scherer, PPCmetrics: "Nur wer die Risiken beherrscht, erreicht ein gutes Verhältnis zwischen Beiträgen und daraus resultierenden Leistungen."

2065 dürfte die Lebenserwartung 90 Jahre betragen – jetzt passen Pensionskassen ihre Modelle an

Artikel in der "NZZ", August 2018

Publié : 06.08.2018
Für Lukas Riesen, Partner bei der Beratungsgesellschaft PPCmetrics, sind Periodentafeln ein Auslaufmodell. Er sieht zwei Grundprobleme. Bei ihrer Anwendung basierten die erwarteten Renten nicht auf einem «best estimate». Renten-Cashflows würden mit Periodentafeln zu tief eingeschätzt. Die erwartete Zunahme der Langlebigkeit dürfe nicht vernachlässigt werden. Zudem würden bei der Anwendung von Periodentafeln Rückstellungen für die Zunahme der Langlebigkeit bis zum Bilanzstichtag gemacht, nicht jedoch für die gesamte Dauer dieser bereits versprochenen Leistungen. Periodentafeln beruhen ausschliesslich auf historischen Sterblichkeitswerten. Riesen zitiert aus der Diskussionsrunde eines Ende Juni abgehaltenen Anlasses zu diesem Thema: «Bei Periodentafeln nimmt eine Pensionskasse quasi einen Regenschirm mit, weil es gestern geregnet hat. Bei Generationentafeln nimmt sie einen solchen mit, weil die Wetterprognose schlecht ist.»

Illiquide Anlagen: Die verborgenen Risiken von Private Equity und Co.

Artikel in der "BILANZ", Juli 2018, Juli 2018

Publié : 18.07.2018
Doch geschenkt gibt es an den Märkten heutzutage nichts. Wer auf eine Illiquiditätsprämie setzen will, muss neben der begrenzten Handelbarkeit weitere Nachteile in Kauf nehmen. Ein wesentlicher sind die hohen Gebühren. "Bei den Kosten sind die illiquiden Anlagen Spitzenreiter", sagt Hansruedi Scherer, Gründungspartner von PPCmetrics.

Heikle "unsichtbare" Renditen

Artikel in der "NZZ", Juni 2018

Publié : 29.06.2018
Auch wenn ein Anleger an der Existenz der Illiquiditätsprämie nicht zweifelt, gibt es neben der eingeschränkten Handelbarkeit – die je nach Anlageklasse und Marktverfassung variiert – weitere wichtige Aspekte zu beachten, wie das Beratungsunternehmen PPCmetrics in einem Papier schreibt.

Bei illiquiden Anlagen ist nicht alles Gold, was glänzt.

Artikel in "dpn Deutsche Pensions & Investmentnachrichten", Juni 2018

Publié : 26.06.2018
Die PPCmetrics- Berater sind nicht gegen illiquide Anlagen, empfehlen aber institutionellen Investoren ihre Hausaufgaben zu machen: Im Rahmen der Strategie muss demnach der maximale Anteil illiquider Anlagen am Gesamtvermögen mittels Simulationen festgelegt werden.

PPCmetrics: Illiquide Anlagen

Artikel in "Vorsorgeforum", Juni 2018

Publié : 25.06.2018
PPCmetrics hat ihr Research Paper 4/2018 dem Thema Illiquide Anlagen gewidmet. Einleitend heisst es dazu: Bei einer Investition in illiquide Anlagen wie etwa Private Equity oder Infrastruktur kann im Durchschnitt, aufgrund der Illiquiditätsprämie, eine Mehrrendite erwartet werden. Zudem wird von verschiedenen Seiten argumentiert, dass das Potenzial für ein Manager-Alpha bei illiquiden Anlagen höher ist. Bevor eine Quote an illiquiden Anlagen aufgebaut wird, müssen jedoch verschiedene Schwierigkeiten und Herausforderungen gemeistert werden.

"Wie gross ist der Reformbedarf in der 2. Säule tatsächlich?"

Luzern Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit

Publié : 18.06.2018
Ist die zweite Säule in einer Schieflage? Sind die Pensionskassen krank oder Hypochonder? Braucht es eine Altersreform nach all den guten Anlagejahren? Müssen Umwandlungssätze gesenkt werden oder sind die Pensionskassen zu vorsichtig in ihrer Planung? Die Bankiervereinigung hat vorgeschlagen, die Anlagevorschriften zu lockern. Löst dies das Problem? Wieso gehen Pensionskassen nicht heute schon mehr Risiken ein und verdienen eine höhere Rendite? Oder sind die Vermögensverwaltungskosten zu hoch, sodass die erzielte Rendite versickert? Auf diese und weitere Fragen gingen Peter Fries, Mitglied der Geschäftsleitung der PKG Pensionskasse, und Dr. Hansruedi Scherer, Partner bei PPCmetrics AG, ein und zeigten auf, wo aus ihrer Sicht vermeintliche und echte Probleme in der zweiten Säule bestehen und was dagegen unternommen werden kann.

Immobilienanlagen werden riskanter

Artikel in der "NZZ", Juni 2018

Publié : 13.06.2018
Dass die Kurse der Immobilienfonds dennoch nicht recht vom Fleck kommen, deutet laut Schwab darauf hin, dass der Appetit der Anleger auf diese Gefässe etwas nachgelassen hat. Dies liege aber kaum daran, dass institutionelle Investoren in ihren Portfolios «keinen Platz» mehr für solche Anlagen hätten, weil die maximal zulässige Gewichtung bereits erreicht sei, sagt Oliver Kunkel von der Beratungsgesellschaft PPCmetrics.

Viel Potenzial bei nachhaltigen Investitionen

Artikel in "Cash", Mai 2018

Publié : 17.05.2018
Losgelöst vom Thema der Nachhaltigkeit diskutierten Keith Ambachtsheer vom International Centre for Pension Management der University Toronto und Luzius Neubert von PPCmetrics das sogenannte Kanada Modell. Ambachtsheer meint: "Die Schweiz hat circa 1'600 Pensionskassen, die etwa 900 Milliarden CHF verwalten. Kanada dagegen hat acht sehr grosse Fonds, die 1'200 Milliarden Kanadische Dollar verwalten. Diese acht Fonds übertrafen in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt ihren Vergleichsindex netto um 60 Basispunkte."
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Go to next Page