PPCmetrics Publikationen – fortlaufend neue Erkenntnisse

Im Fokus

Anlagestrategien im Jahr 2017

PPCmetrics Research Paper Nr. 1/2018

Konstantin Furrer, Romano Gruber, Oliver Kunkel, Dr. Stephan Skaanes
Publiziert : 31.01.2018
Das Anlagejahr 2017 war insbesondere geprägt durch sehr hohe, positive Renditen bei Schweizer und globalen Aktien. Wie schon in den letzten Jahren rentierten Schweizer Immobilien positiv. Dagegen wiesen Obligationen CHF und Obligationen FW nur marginal positive bzw. leicht negative Anlagerenditen aus. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

Publikationen PPCmetrics

Jahrbuch der Hilfswerke 2018 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

PPCmetrics Studie in Zusammenarbeit mit dem Center for Philanthropy Studies der Universität Basel

Dr. Luzius Neubert, Dr. Stephan Skaanes
Publiziert : 04.12.2018
Schweizer Hilfswerke werden immer transparenter. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Anteil der NPO, welche ihre Bilanz und Erfolgsrechnung im Internet publizieren, von 86 % auf 91 %. Der Detaillierungsgrad der Berichterstattung variiert stark – so weisen 24% der untersuchten NPO ihre Wertschriftenallokation aus. Erstmals wurden im «Jahrbuch der Hilfswerke», einer Analyse von rund 500 Zewo-zertifizierten Organisationen, auch einzelne Auswertungen über drei Jahre vorgenommen. Bei rund einem Fünftel der NPO konnten für diesen Zeitraum starke Veränderungen der Reservequote beobachtet werden. Zudem investieren Hilfswerke, im Vergleich zu anderen institutionellen Anlegern, allfällige Vermögensbestände sehr vorsichtig.

Risikosteuerung und -management bei Immobilien: Von Risiken und Nebenwirkungen

Artikel in "Schweizer Personalvorsorge", Dezember 2018

Oliver Kunkel, Dr. Andreas Reichlin
Publiziert : 04.12.2018
Anleger stellen sich die Frage, wie sich Risiken sinnvoll messen, steuern und diversifizieren lassen und welches hierzu die Instrumente sind. Doch Vorsicht: Wer wörtlich behauptet, ein Risikomanager würde Risiken managen, der glaubt auch, ein Zitronenfalter würde Zitronen falten.

Pilotage et gestion des risques immobiliers: Risques et effets secondaires

Article paru dans "Prévoyance Professionnelle Suisse", décembre 2018

Oliver Kunkel, Dr. Andreas Reichlin
Publiziert : 04.12.2018
Les investisseurs aimeraient savoir comment mesurer, piloter et diversifier les risques de manière pertinente et au moyen de quels instruments. Mais attention: pour pouvoir gérer les risques, il faut savoir repérer les risques en gestation.

Spiel mit dem Feuer?

Artikel in "Finanz und Wirtschaft, Sonderbund Institutionelles Anlegen", Oktober 2018

Romano Gruber, Dr. Andreas Reichlin
Publiziert : 29.10.2018
Der Begriff Illiquidität wird bei Anlagen häufig so definiert, dass sie nicht unmittelbar gehandelt werden können oder aber dass der Kauf oder der Verkauf ihren Preis signifikant beeinflusst. Damit Investoren dieses Risiko übernehmen, fordern sie eine Zusatzentschädigung für das Halten von illiquiden Anlagen, die sogenannte Illiquiditätsprämie. Dass Investoren für die Übernahme des Illiquiditätsrisikos eine Mehrrendite erwarten, ist intuitiv relativ einfach verständlich, und in wissenschaftlichen Beiträgen wurde die Existenz einer Illiquiditätsprämie analysiert und auch nachgewiesen.

Abweichungen von der Lebenserwartung sind die Norm

Artikel in "Schweizer Personalvorsorge", Oktober 2018

Riitta Arnold-Schäublin, Dr. Marco Jost
Publiziert : 26.10.2018
Der Todeszeitpunkt jedes Rentenbezügers – und damit die Lebensdauer und das benötigte Vorsorgeguthaben zur Rentenzahlung – ist aus Sicht der Vorsorgeeinrichtung eine Zufallsgrösse. Abweichungen von der Lebenserwartung sind in der Regel grösser als gemeinhin angenommen.

En matière d’espérance de vie, les variations constituent la norme

Article paru dans "Prévoyance Professionnelle Suisse", octobre 2018

Riitta Arnold-Schäublin, Dr. Marco Jost
Publiziert : 26.10.2018
Dans l’optique d’une institution de prévoyance, le moment du décès d’un rentier – dont dépendent la durée de sa vie et le provisionnement nécessaire pour financer sa rente – constitue une variable aléatoire. Les écarts par rapport à l’espérance de vie sont souvent plus importants que ce que l’on suppose généralement.

Wie das BVG mit garantierter Teuerungsanpassung aussähe

Artikel in "Schweizer Personalvorsorge", August 2018

Riitta Arnold-Schäublin, Dr. Marco Jost
Publiziert : 28.09.2018
In den zehn Jahren vor Einführung des BVG schwankte die Jahresteuerung zwischen 0.7 und 6.6 Prozent. Die Frage, ob die Altersrenten automatisch der Teuerung angepasst werden sollen oder nicht, war von Bedeutung. Man hat sich für Letzteres entschieden und die Inflation als Finanzierungskomponente des Umwandlungssatzes von 7.2 Prozent herangezogen. Wie aber sähe die BVG-Welt aus, wenn man anders entschieden hätte?

Ce que serait la LPP si l’adaptation au renchérissement était garantie

Article paru dans "Prévoyance Professionnelle Suisse", août 2018

Riitta Arnold-Schäublin, Dr. Marco Jost
Publiziert : 28.09.2018
Au cours des dix années qui ont précédé l’introduction de la LPP, le renchérissement avait oscillé entre 0.7 et 6.6% par an. La question de savoir s’il fallait automatiquement adapter les rentes de vieillesse au renchérissement ou non avait donc son importance. A l’époque, la variante sans adaptation automatique avait été retenue. De plus, pour financer le taux de conversion de 7.2%, on avait aussi compté sur l’inflation. Mais à quoi ressemblerait l’univers de la LPP aujourd’hui si d’autres choix avaient été faits au moment de son introduction?

2. pilastro 2018: analisi dei conti annuali degli enti di previdenza

Studio PPCmetrics

Alfredo Fusetti, Michael Huynh, Adrian Imhof, Dr. Marco Jost, Philippe Reuland, Dr. Stephan Skaanes
Publiziert : 26.09.2018
Con questa pubblicazione, PPCmetrics presenta per la quarta volta lo studio “Analisi dei conti annuali degli enti di previdenza”. Le informazioni relative allo stato degli enti di previdenza svizzeri sono di vitale interesse per gli assicurati, per i responsabili e per l’opinione pubblica in generale. Rispetto alla pubblicazione dello scorso anno, quest’anno è stato aggiunto un ulteriore capitolo relativo ai rendimenti assoluti conseguiti dagli enti di previdenza nel 2017. Oltre a ciò verrà anche analizzato il rapporto tra risultato conseguito e corresponsione degli assicurati attivi nel 2017.

2. Säule 2018: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

PPCmetrics Studie

Alfredo Fusetti, Michael Huynh, Adrian Imhof, Dr. Marco Jost, Philippe Reuland, Dr. Stephan Skaanes
Publiziert : 25.09.2018
Mit der vorliegenden Publikation veröffentlicht die PPCmetrics zum vierten Mal die Studie «Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen». Informationen zum Zustand der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen sind von wesentlichem Interesse für die Versicherten, die Verantwortlichen der Vorsorgeeinrichtungen sowie für die Öffentlichkeit im Allgemeinen. Diese Publikation weist zusätzlich zu allen im letzten Jahr gezeigten Kennzahlen neu ein Kapitel zur absoluten Rendite von Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2017 aus. Zudem wird der Zusammenhang zwischen absoluter Rendite und effektiver Verzinsung der aktiven Versicherten im Jahr 2017 aufgezeigt.

2ème pilier 2018 : analyse des rapports annuels des caisses de pensions

Etude PPCmetrics

Alfredo Fusetti, Michael Huynh, Adrian Imhof, Dr. Marco Jost, Philippe Reuland, Dr. Stephan Skaanes
Publiziert : 25.09.2018
Pour la 4ème fois, PPCmetrics publie son analyse des rapports annuels des caisses de pensions. La situation des institutions de prévoyance suisses est d’un grand intérêt pour les assurés, le grand public et les responsables des caisses de pensions. En complément à tous les indicateurs présentés l’année passée, cette publication contient un chapitre traitant de la performance des institutions de prévoyance en 2017. Le rendement absolu réalisé y est mis en relation avec le taux d’intérêt effectivement crédité aux assurés actifs en 2017.

Substanzerhaltung von Stiftungen: 5 provokative Thesen

Artikel in "Die Stiftung", Juni 2018

Dr. Luzius Neubert
Publiziert : 18.07.2018
Schweizer Stiftungen unterstehen grundsätzlich einer Pflicht zur Substanzerhaltung. In der Praxis ist die Erfüllung dieser Pflicht jedoch äusserst anspruchsvoll. Stiftungsräte haben diesbezüglich viel Spielraum und tragen eine grosse Verantwortung.

Les défis du placement dans les actifs illiquides

Article paru dans "Prévoyance Professionnelle Suisse", juillet 2018

Dr. Dominique Ammann, Lukas Riesen
Publiziert : 13.07.2018
Les caisses de pensions complètent de plus en plus leurs placements immobiliers classiques par des engagements dans d'autres classes d'actifs illiquides. Ces placements constituent un défi particulier en termes de fixation de la strategie de placement, de mise en oeuvre et de suivi. ·

Herausforderungen bei illiquiden Vermögensanlagen

Artikel in "Schweizer Personalvorsorge", Juli 2018

Dr. Dominique Ammann, Lukas Riesen
Publiziert : 13.07.2018
Neben den klassischen Immobilienanlagen investieren Pensionskassen zunehmend in andere illiquide Anlagekategorien. Diese Anlagen stellen eine besondere Herausforderung für die Festlegung der Anlagestrategie, deren Umsetzung sowie die laufende Überwachung dar.

Das Vorbild an der Nordsee

Artikel in der "Handelszeitung", Juli 2018

Dr. Hansruedi Scherer
Publiziert : 06.07.2018
Niederlande–Schweiz Tiefe Renditeerwartungen und Zinsen belasten beide Länder. Warum ist das niederländische Vorsorgesystem laut OECD besser als sein Pendant?

Evolution des marchés financiers

Séance d’information de l’ASIP, le 20 juin 2018

Pascal Frei
Publiziert : 29.06.2018

Professionelles Management von Langlebigkeitsrisiken

Präsentation PPCmetrics Tagung "Langlebigkeit" vom 22. Juni 2018

Dr. Marco Jost
Publiziert : 26.06.2018

Was Generationentafeln aussagen (und was nicht)

Präsentation PPCmetrics Tagung "Langlebigkeit" vom 22. Juni 2018

Riitta Arnold-Schäublin
Publiziert : 26.06.2018

Anforderungen an Risikokennzahlen

Artikel in "Schweizer Personalvorsorge", Juni 2018

Dr. Alfred Bühler, Dr. Marco Jost
Publiziert : 20.06.2018
An Möglichkeiten und Ideen für Risikokennzahlen mangelt es in der 2. Säule nicht. Allein die Fachrichtlinie 5 der Kammer der Pensionskassen-Experten listet deren 35 auf. Auf der Suche nach einem geeigneten Kennzahlensystem sollte der Stiftungsrat sich eine elementare Frage stellen: Wird eine Verbesserung oder Verschlechterung der Situation korrekt erkannt?

Exigences à l’endroit des chiffres-clés

Article paru dans "Prévoyance Professionnelle Suisse", juin 2018

Dr. Alfred Bühler, Dr. Marco Jost
Publiziert : 20.06.2018
Les idées de définitions possibles de chiffres-clés ne manquent pas dans le 2e pilier. Rien que la Directive technique 5 de la Chambre des Experts en Caisses de Pensions en propose 35. Le conseil de fondation qui cherche un système référentiel approprié devrait commencer par se poser la question élémentaire suivante: est-ce qu’une amélioration ou une détérioration de la situation est-elle identifiée comme telle?
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Go to next Page