Auswahl der Vermögensverwaltung für institutionelle Investoren und Privatanleger

Auf einen Blick

  • Selektion der Vermögensverwalter für institutionelle Investoren (Pensionskassen, Versorgungswerke, Stiftungen, Versicherungen, Unternehmen etc.) und Privatanleger (private Investoren, Family Offices, UHNWI)
  • Transparente Auswahl und Due Diligence von Asset Managern nach bester institutioneller Praxis und Governance strikt nach dem Prinzip des offenen und freien Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Teilnehmer
  • Ausgewiesene Fachspezialisten und fundierte Expertise in allen Anlagekategorien wie bspw. Aktien, Obligationen (Staats- und Unternehmensanleihen), gemischte Mandate, Immobilien und alternative Anlagen wie Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities etc.
  • Jahrelange Praxiserfahrung durch erfolgreich abgeschlossene öffentliche Ausschreibungen nach Schweizer Recht und nach internationalen Standards (u.a. WTO Agreement on Government Procurement GPA)
  • Vereintes Expertenwissen in ökonomischen und rechtlichen Aspekten in Bezug auf die Vermögensverwaltung, Global Custody (Depotstelle), Investment Management etc.
  • Transparentes Benchmarking der Offerten durch breite Peer Group Vergleiche
  • Umfassende Kenntnis der Finanzindustrie durch Tätigkeit als Investment Consultant und Investment Controller
  • Unabhängigkeit und strikte Vermeidung von Interessenkonflikten

Auswahl Asset Management / Vermögensverwaltung und Depotbank

Eine erfolgreiche Auswahl verlangt ein professionelles und systematisches Auswahlverfahren und eine vertiefte Kenntnis der ökonomischen, operationellen sowie rechtlichen Kriterien und Risiken. Wir verfügen über langjährige Erfahrungen und Kompetenzen sowohl bei Ausschreibungen nach dem Einladungsverfahren als auch bei öffentlichen Ausschreibungen nach dem WTO-Übereinkommen. Unser Auswahlverfahren ist systematisch, klar strukturiert und dient der Auswahl strikt nach dem Prinzip des offenen und freien Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Teilnehmer. Unser Verfahren orientiert sich an öffentlichen Ausschreibungen und erfüllt höchste Qualitätsansprüche der Best Governance.

anlage_strategie_1.PNG

Best Fit

Unser Verfahren verzichtet bewusst auf „standardisierte Anbieterlisten“, sondern identifiziert geeignete Kandidaten anhand von klaren Vorgaben und Kriterien im Sinne eines „Best Fit“. Ausgehend von Ihrem Anlagereglement, den entsprechenden Benchmarks sowie weiteren Vorgaben für das auszuschreibende Mandat (Vermögensverwaltung, Global Custody etc.) erarbeiten wir einen Vorschlag für das Anforderungsprofil, die Mandatsrichtlinien, die massgeblichen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie für spezifische Auswahlkriterien. Wichtige Vorgaben wie zum Beispiel die Zulässigkeit von Wertschriftenleihe (Securities Lending), der Einsatz von Derivaten, Retrozessionen, die Berichterstattung und rechtliche Anforderungen fliessen frühzeitig in das Ausschreibungsverfahren ein, sodass die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Auswahl maximiert wird.

Beurteilung durch Spezialisten

Die Analyse und Beurteilung erfolgt durch ausgewiesene Spezialisten mit erstklassiger Ausbildung und Praxiserfahrung. Das fachliche Know-how wird ergänzt durch detaillierte Kenntnis der Anlagetätigkeit der Anbieter aus unserem Investment Controlling und unserem rechtlichen Know-how. Jede Anlagekategorie wird von einem Fachspezialisten sowie mehreren Stellvertretern betreut. Die Partner und Mitarbeitenden der PPCmetrics sind ausgewiesene Experten und regelmässig als Referenten/Dozenten in ihrem Fachgebiet tätig. Ihre Expertise teilen sie fortlaufend in Form verschiedenster Publikationen mit einer breiten Öffentlichkeit. Wir sind seit mehr als 20 Jahren als Investment Consultant und Investment Controller für institutionelle Investoren und private Anleger in der Schweiz, Deutschland, Luxemburg und in anderen Ländern Europas tätig. Durch unsere Tätigkeit als Legal Consultant verfügen wir über ein breites anlagespezifisches Know-how und Wissen über mehrere Rechtssysteme, darunter auch über das angelsächsische Common Law.

2015-05-22_AMS_Tools.png

Offenes Verfahren

Basis für jede von uns begleitete Ausschreibung ist unsere offene Datenbank. Diese wird laufend aktualisiert und besteht aktuell aus den führenden Depotbanken sowie über 3'000 Vermögensverwaltern in den verschiedensten Anlagekategorien wie zum Beispiel Aktien, Obligationen (Staats- und Unternehmensanleihen), gemischte Mandate, Immobilien und auch alternative Anlagen wie Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities etc.).

Jeder Anbieter kann sich kostenlos registrieren und wird systematisch im Selektionsprozess berücksichtigt.

Beurteilung anhand klarer Kriterien

Die Analyse und Beurteilung (Offerten, Due Diligence) erfolgt anhand klarer und nachvollziehbarer ökonomischer, rechtlicher und operationeller Kriterien, darunter:

  • Hohe Stabilität und Spezialisierung des Vermögensverwalters bzw. der Depotbank
  • Erstklassige Ausbildung und Berufserfahrung der verantwortlichen Personen
  • Nachvollziehbarer Investitionsansatz, klar strukturierte Prozesse sowie adäquates Risk Management
  • Marktkonforme Vermögensverwaltungskosten und Vermögensverwaltungsgebühren, Kosten der Depotbank sowie Kostentransparenz
  • Historische Anlageleistung / Leistungsnachweis

Best Governance

Unser Ausschreibungsprozess folgt strikt den Vorgaben der Best Governance. Anhand der schriftlichen Offerten, unserer Beurteilung sowie bei Bedarf einer Präsentation der Anbieter kann ein fundierter Entscheid gefällt werden. Das offene Verfahren, die klaren Kriterien und unsere umfassende Dokumentation stellt sicher, dass der objektive Ablauf vollständig und nachvollziehbar ist. Wir erfassen die Gebühren von Offerten, von uns begleiteten Vertragsabschlüssen sowie der Mandate im Investment Controlling. Dadurch erhalten wir einen Überblick über die aktuellen Gebühren sowie historische Entwicklungen für die Beurteilung und das Benchmarking der Offerten. Dies gewährleistet, dass die Vermögensverwaltung zu kompetitiven Marktkonditionen erfolgt. Dabei ist unser Prozess konsequent auf Kundenbedürfnisse ausgelegt.

Interaktive Tools

Wir verfügen über fortschrittliche Instrumente für eine Analyse der Anbieter und einen massgeschneiderten Vergleich der Vermögensverwalter und Portfolios sowie der Dienstleistungsqualität von Depotbanken. Hierbei handelt es sich ausschliesslich um Software, die wir selbst über mehrere Jahre entwickelt haben.

 


Ansprechpartner

Reichlin Andreas grau_klein.jpg

Dr. Andreas Reichlin
Partner

Kontakt

Kunkel Oliver_grau klein.jpg

Oliver Kunkel
Bereichsleiter Asset
Manager Selection & Controlling
Kontakt


Publikationen

Move left Move right
2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen

Gewisse gebräuchliche Kennzahlen, wie beispielsweise der Deckungsgrad, sind schwierig zu vergleichen, da sie auf unterschiedlichen Annahmen, Parametern und Bewertungen basieren. Ziel der vorliegenden PPCmetrics Studie "2. Säule 2017: Analyse der Geschäftsberichte von Pensionskassen" ist es, einen Beitrag zu einer besseren Vergleichbarkeit und höheren Transparenz im Pensionskassenmarkt zu leisten.

Der Teufel steckt im Detail

Der Teufel steckt im Detail

In Abwägung aller ihm wichtig erscheinenden Risiken entscheidet sich das Führungsorgan einer Pensionskasse für eine Anlagestrategie, die es mithilfe von Finanzdienstleistern umsetzt. Diese arbeiten Vertragsdokumente aus, die dem Anleger und Kunden zur Unterschrift vorgelegt werden. Solchen Verträgen wird oft zu wenig Beachtung geschenkt.

Ich hätte da noch ein paar Fragen… zum Anlagereglement

Ich hätte da noch ein paar Fragen… zum Anlagereglement

Viele spendensammelnde Non-Profit-Organisationen (NPO) halten Reserven, mit denen sie ihr langfristiges Überleben sichern und die sie an den Finanzmärkten anlegen. Ein Anlagereglement gliedert hierbei alle wichtigen Fragen und Zuständigkeiten und ist somit die Basis für eine professionelle und transparente Anlage des Vermögens, wie sie von der Öffentlichkeit immer stärker gefordert wird. Zwei Experten geben Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zum Thema Anlagereglement.

Nachhaltige Anlagen

Nachhaltige Anlagen

Nachhaltige Anlageansätze sind in den letzten Jahren bezüglich verwalteter Vermögen stark gewachsen (gemäss Eurosif-Studie 2016 je nach Ansatz mit über 20% pro Jahr). Getrieben wird diese Entwicklung von der Politik, von Nonprofit-Organisationen wie auch von der Finanzbranche.

Wie Rentnerkassen ihre Risiken managen

Wie Rentnerkassen ihre Risiken managen

Pensionskassen mit einem sehr hohen Rentneranteil können kaum mehr geführt werden und sind latente Fälle für den Sicherheitsfonds: So lautet eine weitverbreitete Meinung. Aber ist Risikomanagement für Rentnerkassen wirklich nur noch reine Theorie? Wie wird in der Praxis mit der Situation umgegangen?

Jahrbuch der Hilfswerke 2016 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Jahrbuch der Hilfswerke 2016 - Die Finanzen der Schweizer Nonprofit-Organisationen

Auch die vorliegende 2. Auflage des Jahrbuchs der Hilfswerke enthält zahlreiche wichtige Finanzkennzahlen von gemeinnützigen, spendensammelnden Nonprofit-Organisationen (NPOs). Es basiert auf den öffentlich verfügbaren Jahresrechnungen der 501 ZEWO-zertifizierten Organisationen (Stand 31.12.2015). Gegenüber der Ausgabe von 2015 haben wir es jedoch um einige relevante Fragen ergänzt. Erstmals umfasst das Jahrbuch auch Empfehlungen zur Umsetzung der ZEWO-Standards 11 (Reserven) und 15 (Anlagen). Beispielsweise sind die wichtigsten Inhalte eines Anlagereglements aufgeführt.

Anlagestrategien im Jahr 2016, Referenzwährung Euro

Anlagestrategien im Jahr 2016, Referenzwährung Euro

Im Jahr 2016 konnten insbesondere Aktien hohe positive Renditen erzielen, wobei Aktien ausserhalb des Euro-Raums deutlich besser rentierten als Aktien von Firmen aus dem Euro-Raum. Die Anlageerträge von Anleihen in Euro und in anderen Währungen fielen demgegenüber etwas tiefer aus, die Renditen waren jedoch ebenfalls positiv.

Anlagestrategien im Jahr 2016

Anlagestrategien im Jahr 2016

Im Jahr 2016 konnten Aktien Welt und Immobilien Schweiz hohe positive Renditen erzielen, dagegen rentierten Schweizer Aktien negativ. Sowohl Obligationen CHF wie auch Obligationen in Fremdwährung verzeichneten leicht positive Renditen. Dies führt zu grossen Unterschieden in den Anlageergebnissen der aufgezeigten Musterstrategien.

An den Zweck gebunden

An den Zweck gebunden

Gemeinnützige Organisationen dürfen ihre Mittel nur für ihren Zweck verwenden. Spenden können als Fondskapital teilweise noch enger zweckgebunden sein. Eine Analyse der Jahresrechnungen von 500 Zewo-zertifizierten Organisationen ergab, dass rund ein Fünftel ihrer Mittel bestimmten Vorgaben unterlag.

Die Limiten des FRP4-Referenzzinssatzes

Die Limiten des FRP4-Referenzzinssatzes

Ab 30.9.2016 beträgt der technische Zinssatz gemäss der Fachrichtlinie 4-Formel 2,25%. Dies bedeutet eine Senkung um 0,5% im Vergleich zum aktuell gültigen Wert von 2,75%. Mit der Fachrichtlinie 4 (FRP 4) legt die Kammer der Pensionskassen-Experten jeweils die Empfehlung für den technischen Referenzzinssatz für die kommenden Jahresabschlüsse fest.

 


Factsheets

Auswahl Vermögensverwalter

Öffentliche Ausschreibung